Installateur - Logo - Home
Unabhängige Fachzeitschrift für die Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs- und Energiebranche

Geberit hat 2016 zum sechsten Mal junge Fachkräfte und Kaderleute der Sanitär­branche für ihre Topleistungen in der Aus- und Weiterbildung ausgezeichnet. Diesmal wurden die Preise an den Nachwuchs der Sanitärbranche im Komplex 457 in Zürich verliehen.

Die Verleihung des Geberit-Preises für Spitzenleistungen in der Sanitärbranche fand diesmal in besonders feierlichem Rahmen statt. Die Preisgewinner der Auszeichnung für die Spitzenkräfte der Sanitärbranche erschienen in grosser Zahl zusammen mit ihren Ausbildnern, Freunden und Angehörigen im Komplex 457 in Zürich. Beat Aebi, Leiter Produktmanagement und Marketing bei der Geberit Vertriebs AG, führte durch den Abend.

Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg
«Go ahead – be a champion!» Das war die Botschaft des Gastredners Kent Ruhnke. Der erfolgreiche kanadische Eishockey-Coach verknüpfte auf unterhaltsame Art Anekdoten aus der Hockeywelt mit seiner eigenen Erfolgstheorie: «Synergien aus Führung, Teamwork und Motivation müssen zusammenspielen und machen so den Einzelnen sowie das Team stärker und erfolgreicher.» Mit diesem Erfolgsmodell brachte er während 35 Jahren unzählige Teams an die Spitze. Kent Ruhnke machte deutlich, dass vor allem die richtige Einstellung und die eigene mentale Stärke den Erfolg ausmachen.
Dass sie über die richtige Einstellung verfügen, hatten die am Anlass anwesenden Preisträger ausreichend bewiesen. Sie haben ihr Ziel verfolgt und als Beste der Branche ihre Aus- und Weiterbildung abgeschlossen. So konnten sie an diesem Abend mehr als verdient den Geberit-Preis für Spitzenleistungen in der Sanitärbranche entgegennehmen. Ausgezeichnet mit dem Geberit-Preis wurden die besten Lehrabgänger pro Kanton in den Bereichen Sanitärinstallateur, Gebäudetechnik­planer Sanitär und deren am Aus­bildungserfolg beteiligten Ausbildungsbetriebe sowie die besten eidg. dipl. Sanitärmeister, Chefmonteure und Fachhochschulabgänger.

Duales Berufsbildungssystem – ein Schweizer Erfolgsmodell
«Auch ich möchte den Preisträgern ganz herzlich gratulieren», sagte Hanspeter Tinner, Geschäftsführer Geberit Vertriebs AG. «Doch lassen Sie mich auch ein paar Worte zu unserem hervorragenden Ausbildungssystem machen. Unser duales Berufsbildungssystem ist ein ausgesprochenes Erfolgsmodell. Länder, die über ein ähnliches System verfügen wie wir, haben weniger Arbeitslose.» Dieses System, so Tinner, zeichne sich aus durch Praxisorientierung, integriere den Nachwuchs früh in die Wirtschaft sowie den Berufsalltag und vermittele sowohl theoretisches Wissen als auch praktisches Können. Die höhere Berufsbildung liefere der Wirtschaft hoch qualifizierte Praktiker. Und die Absolventen seien ein wichtiger Motor für die Verbreitung von neuen Technologien im industriellen und im gewerblichen Bereich, wie zum Beispiel in der Gebäudetechnik.
«Tragen wir deshalb Sorge zu unserem Berufsbildungssystem», ermunterte Hanspeter Tinner die Gäste und betonte gleichzeitig, dass Geberit auch in Zukunft die Aus- und Weiterbildung in der Sanitärbranche tatkräftig unterstützen werde.

Förderung der Aus- und Weiterbildung
Das Ziel des Geberit-Preises für Spitzenleistungen in der Sanitärbranche ist es, die Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte und Kaderleute in der Branche zu fördern, denn ein exzellentes Bildungsniveau ist für den Erfolg und für das Bestehen der Sanitärbranche im anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld in einer zunehmend vernetzten Welt entscheidend. Mit dem Geberit-Preis möchte das Unternehmen junge Berufsleute für hervorragende Leistungen in der Aus- und Weiterbildung belohnen und den Nachwuchs zu Spitzenleistungen anspornen.n

Über den Geberit-Preis für Spitzenleistungen in der Sanitärbranche
Der Geberit-Preis für Spitzenleistungen in der Sanitärbranche wurde im Jahre 2010 anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Geberit Informationszentrums (GIZ) in Jona lanciert. Der Preis wurde dotiert mit 250000 Franken für eine Dauer von 4 Jahren. Im 2014 hat Geberit beschlossen, den Preis für weitere 4 Jahre bis 2018 weiterzuführen.

 

Die Preisträger 2016

Lehrabschluss Sanitärinstallateur
Marzio Ambrosetti (Ausbildungsbetrieb: AW Haustechnik GmbH), Marco Baldo (Christen Partner Sanitär AG), Claudio Bellini (Caspar Haustechnik AG), Ralf Betschart (Gasser Heizung-Sanitär AG), Yves Bolzli (Baumgartner Haustechnik GmbH), Fabian Chollet (Roger Genoud et fils SA), Martin Dubach (Erwin Dubach AG), Corentin Duc (Fernand Favre SA), Christoph Frei (Felix & Co. AG), Kim Gisler (Arnold AG Heizung-Sanitär), Adrian Häberlin (Künzi Haustechnik AG), Fabian Hörler (Imhof AG), Laurin Jäggi (Engie Services AG), Samuel Januth (Ramseyer und Dilger AG), Bryan Joray (Entreprise du Gaz S.A), Sven Kappeler (GLB Thun / Oberland), Manuel Ledermann (Wild Sanitär/Spenglerei AG), Reto Lindenberger (Hans Haener AG), Remo Meier (Hablützel Solar & Haustechnik AG), Patrick Rohrbach (Bill Haustechnik AG), Thomas Schaller (Althaus Hervé Sàrl), Marco Sigrist (Adolf Krebs AG), Micha Sollberger (Scherrer Haustechnik AG), Florian Straub (Aebli AG), Louis Richard (Binggeli-WBM AG), Daneline Voisard (F. Gabus & Cie AG), Conor Young (Haustechnik Hummel & Meyer AG), Severin Zemp (Stadelmann Energie & Haustechnik AG).    

Lehrabschluss Gebäudetechnikplaner Sanitär
Daniel Berger (Alltech Installationen AG), Florian Gaugler (Santherm Gebäudetechnik AG), Patrick Hegglin (Niederhauser AG), Fabian Huber (Käufeler AG), Dumeng Janett (Marco Felix AG), Sara Lötscher (Grüter Hans AG), Nicole Michel (alltech Installationen AG), Markus Müller (Küwa Haustechnik AG), Fabian Plüss (Bieri Sanitärplanungen), Sina Rauchenstein (ALCO Haustechnik AG), Odin Schmidt (Tomaschett + Cioce AG), Danijel Spasic (Arregger Partner AG), Nicole Studerus (Sanitär Gemperle AG), Fabio Trombetta (Sani Project, Haustechnik-Planungsbüro), Tamara Trösch (Haustechnikplanung GmbH), Marco Von Arx (ENGIE Services AG).

Lehrmeister
Samuel Aebli (Aebli AG), Vali Arnold (Arnold AG Heizung-Sanitär), Heinz Baumberger (Bill Haustechnik AG), Roland Baumgartner (Baumgartner Haustechnik GmbH), Sandro Bellini (Caspar Haustechnik AG), Beat Bieri (Bieri Sanitärplanungen), Stefan Binggeli (Binggeli-WBM AG), Myriam Brioli (F. Gabus & Cie AG), André Brun (Haustechnik Hummel & Meyer AG), Gian Luca Carlucci (ENGIE Services AG), Claudio Cioce (Tomaschett + Cioce AG), Erwin Dubach (Erwin Dubach AG), Patrick Ernst (Engie Services AG), Stephane Favre (Fernand Favre SA), Thomas Fehr (Küwa Haustechnik AG), Marco Felix (Marco Felix AG), Tanja Felix (Felix & Co. AG), Roland Frei (Frei + Partner Haustechnikplanung), Andreas Gasser (Gasser Heizung-Sanitär AG), Simon Genoud (Roger Genoud et fils SA), Christophe  Grolimund (Entreprise du Gaz S.A), Thomas Hablützel (Hablützel Solar & Haustechnik AG), Daniel  Heller (alltech Installationen AG), Urs Imhof (Imhof AG), Hans Koch (Arregger Partner AG), Roman Könitzer (Santherm Gebäudetechnik AG Olten), Ernst Künzi (Künzi Haustechnik AG), Marco Lempen (GLB Thun / Oberland), Michael Lippuner (Alco Haustechnik), Tiago Machado (Ramseyer und Dilger AG), Lukas Meier (Grüter Hans AG), Michael Niederhauser (Niederhauser AG), Andreas Piatti (Sanitär Gemperle AG), Beat Rapold (Scherrer Haustechnik AG), Andreas Schluep (Adolf Krebs AG), Peter Schmid (Käufeler AG), Julien Simoncini (Althaus Hervé Sàrl), Remo Soliva (Hans Haener AG), Hanspeter Stadelmann (Stadelmann Energie & Haustechnik AG), Andreas Wehrli (AW Haustechnik GmbH ), Marc Wiesendanger (Christen Partner Sanitär AG), Roman Wild (Wild Sanitär / Spenglerei AG), Guido Wolter (Sani Project, Haustechnik-Planungsbüro).

Dipl. Sanitärmeister
 1. Rang    Matthias Steger, Villmergen
 2. Rang    Fabian Berliat, Neukirch
 2. Rang    Zaim Islami, Winterthur
 2. Rang    Samuel Kolb, Grindelwald
 2. Rang    Roman Schättin, Lachen
 2. Rang    Michael Walther, Grindelwald

Bachelor Gebäudetechnik HLKS (Fachhochschule)
 1. Rang    Marcel Wagner, Stans
 2. Rang    Flavio Süess, Niederhelfenschwil
 3. Rang    Patrick Fischli, Neuhausen am Rheinfall

Chefmonteur Sanitär
 1. Rang    Marc Schläppi, Dielsdorf
 2. Rang    Christoph Baumgartner, Burgdorf
 3. Rang    Raphael Manser, Müllheim

 

Weitere Informationen:
www.geberit.ch