Installateur - Logo - Home
Unabhängige Fachzeitschrift für die Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs- und Energiebranche

Der Vorstand der Vereinigung Schweizerischer Sanitär- und Heizungsfachleute (VSSH) hat sich zur Erörterung aktueller Geschäfte diesmal an der Hochschule Luzern in Horw getroffen – miteingeladen waren auch neue zukünftige Vorstandsmitglieder.

An der Vorstandssitzung der Vereinigung Schweizerischer Sanitär- und Heizungsfachleute (VSSH) in Horw berichtete Präsident Milo Tettamanti zuerst über seine Aktivitäten seit dem letzten Treffen. Zum Infoaustausch hat er sich mit dem neuen Geschäftsführer der NZZ Fachmedien AG, Thomas Walliser, dem ehemaligen Präsidenten von Suissetec, Peter Schilliger, sowie mit Roland Gloor, Präsident URS getroffen. Der Präsident nahm auch an den Generalversammlungen von Gebäude-Klima Schweiz und Suissetec Zug sowie am KGTV-Sommerworkshop und dem VIP-Event 125 Jahre Laufen teil. «Aufschlussreiche Besprechungen mit potentiellen neuen Vorstandsmitgliedern, die auch extra an diese Vorstandssitzung eingeladen wurden, verliefen vielversprechend», sagte der Präsident.

Geschäftsführer Pirmin Frei gab einen kurzen Rückblick über die gelungene Jubiläums-GV, die trotz nicht ganz einfacher Traktanden reibungslos über die Bühne gegangen ist. Das Rahmenprogramm hat allen sehr gut gefallen. Im Zusammenhang mit der ersten «En visite»-Veranstaltung (ihomeLab/ZIG, Hochschule Luzern), die im Anschluss an die Vorstandssitzung stattgefunden hat (Bericht im nächsten Heft), wurde die Etablierung eines ständigen Dialogs zwischen VSSH und der Hochschule Luzern (HSLU) vereinbart. Suissetec-Merkblätter sollen künftig, so Frei, auch via VSSH publiziert werden. An der GV der L’Associazione Tecnica Termo-Sanitaria (ATTS) Tessin war die VSSH mit Vorstandsmitglied Peter Moser vertreten.

VSSH-Strategie für die Zukunft

«Die GV hat den Vorschlag des Vorstands für eine Öffnung der VSSH abgelehnt», so Milo Tettamanti. «Dies ist bedauerlich, aber zu akzeptieren. Es ist denkbar, dass wir die Öffnung später in anderer Form nochmals zur Diskussion stellen werden. Sicher ist, dass die VSSH keine Fachzeitschrift mehr herausgeben wird. Dies ist in den Statuten in jedem Fall zu korrigieren.»

An der Sitzung war man sich einig, dass der Vorstand nun rasch ergänzt wird. Tettamanti hat ausserdem für den Präsidenten eine Amtszeitbegrenzung vorgeschlagen, «damit das Präsidenten-Amt ‹entpersonifiziert› werden kann». Seiner Meinung nach soll ein Präsident während maximal drei Amtsperioden dieses Amt ausüben können. Für die übrigen Vorstandsmitglieder soll dies nicht gelten. Die Diskussion um die Dafür und die Dawider wird noch zu führen sein. Der Präsident stellte jedoch klar, dass er sich 2019 nicht mehr zur Wiederwahl stellen werde.

Der Vorstand hat beschlossen, keine weiteren Werbeveranstaltungen für die Studentenmitgliedschaft mehr durchzuführen, da ihnen kein wirklicher Erfolg beschieden war.

Ergänzungen in den Vorstand

Es haben sich im Rahmen der Mitgliederumfrage zur VSSH-Strategie viele Mitglieder bereit erklärt, sich im Vorstand zu engagieren. Der Präsident hat intensive Gespräche geführt, sodass der Vorstand rasch ergänzt werden kann. Interesse haben Andreas Bopp, Patrick Bächler sowie Dominique Lüthi bekundet. Auch eine Dame aus der Branche ist interessiert an einer Mitwirkung. Mit zwei weiteren Interessenten sind somit 6 Personen bereit, im Vorstand mitzuwirken. Noch nicht gefunden ist ein Kandidat aus der Romandie.

Der Vorstand zeigte sich sehr erfreut über dieses grosse Interesse. Ob für die Wahl der neuen Vorstandsmitglieder eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen werden soll oder ob die Kandidaten bis zur ordentlichen GV 2018 als Gäste an den Vorstandssitzungen teilnehmen sollen, wird später geklärt.

Finanzen: Zwischenbericht

Wegen Ferienabwesenheit der Buchhalterin lag an der Sitzung noch kein aussagekräftiger Jahresabschluss vor. Gemäss Geschäftsführer gibt es keine wesentlichen Budgetabweichungen. Finanzvorstand Markus Ribi stellte fest, dass die Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle reibungslos funktionierte und Stichproben zu keinen Beanstandungen geführt hätten.

Veranstaltungen

Der Vorstand genehmigte die Bezeichnung des neuen Veranstaltungsgefässes für Exkursionen «En visite». Die ISH wird 2019 ihre Tore bereits am Freitag schliessen, sodass die Idee, die ISH von Freitag bis Samstag zu besuchen, entfällt. Für die Mostra Convegno 2018 wird ein Exkursions-Konzept erstellt. Denkbar ist, dass man am Vorabend anreist (z. B. Como), danach gemeinsam mit dem Bus an die Messe fährt und anschliessend gemeinsam oder individuell zurückreist.

Der Schweizerische Plattenverband hat schon vor längerer Zeit seine Bereitschaft signalisiert, Referenten zum Thema für eine VSSH à jour zu stellen. Allerdings kann diese erst im zweiten Quartal 2018 stattfinden, da die massgebende SIA-Richtlinie noch in Bearbeitung ist. Als Durchführungsort für diesen Anlass soll ein Sanitär- oder Baugrosshändler gewonnen werden.

Ausserdem soll das Thema Digitalisierung in der Haustechnik (BIM) in einer VSSH à jour behandelt werden.

Merkblatt KGTV

Milo Tettamanti leitete eine Arbeitsgruppe, die das Merkblatt KGTV «Basis Anforderungen an die Deckung des Wärmebedarfs von Neubauten» erstellt. Das Merkblatt liegt bereit. Beim Layout hat der Präsident vorgeschlagen, sich nach den Vorgaben des SI-Handbuchs zu orientieren.

Projekte

Beim SI-Handbuch müssen neue Anstrengungen unternommen werden, um das Werk entscheidend weiterzubringen.

Aus dem Tessin gibt es zu vermelden, dass die L’Associazione Tecnica Termo-Sanitaria (ATTS) einen neuen Präsidenten hat. An der GV wurde Alex Quanchi neu gewählt.

Fachzeitschriften AG

Im Vorfeld der Vorstandssitzung hatte die ordentliche Generalversammlung der VSSH Fachzeitschriften AG stattgefunden, die als Universalversammlung durchgeführt wurde. Revisions- und Geschäftsstelle wurden neu festgelegt, der Hauptsitz ist jetzt in Zürich. Die genauen Verwendungszwecke und Aktivitäten der AG sind noch festzulegen.

Weitere Informationen:
www.vssh.ch